Musikalische Gipfelstürmer

von Harry Klofat

Dirlewang Kein Gipfel zu hoch, kein Felsen zu schroff: Dirigent, oder besser, Bergführer Klaus-Jürgen Herrmannsdörfer, ließ die Musikerinnen und Musiker der Blaskapelle Dirlewang die steilsten Wände erklimmen, die grünsten Täler durchwandern, um Akteure und Zuhörer schließlich zum höchsten Gipfelglück zu führen.

„Südtiroler Nacht“, hieß das Motto des Jahreskonzertes. Die Turnhalle der Verbandsschule in Dirlewang war bis unters Dach gefüllt, an die 400 Besucher waren gekommen. Einen vollen Saal bekommt man freilich nicht geschenkt, sondern man muss ihn sich mit hervorragenden Konzerten erarbeiten. Dafür garantiert Klaus-Jürgen Herrmannsdörfer seit inzwischen 18 Jahren. So lange ist er schon Chefdirigent der Blaskapelle Dirlewang, und „es ist immer wieder faszinierend, was er mit uns Anfängern zustande bringt“, bemerkte Anton Blaschko, einer der drei Vorstände des Musikvereins Dirlewang.

„Anfänger“ ist eher kokett gemeint, spielen doch gestandene Musikerinnen und Musiker im Blasorchester mit. Aber natürlich werden auch immer wieder junge Kräfte integriert, diesmal sogar gleich ein halbes Dutzend, die eine blendende Figur an ihren Instrumenten abgaben.

„Südtiroler Nacht“: Die Idee zu diesem Programm entstand vor dem Hintergrund des 20-jährigen Bestehens der Freundschaft des Musikvereins Dirlewang mit der Blaskapelle St. Georgen aus dem Pustertal in Südtirol. Eine kleine Delegation war extra aus St. Georgen angereist und wohnte als Ehrengäste dem Konzert bei.

Durch den gesamten Abend zog sich die Erinnerung an Andreas Hofer. Der Tiroler Freiheitskämpfer war 1809 mit seinen Getreuen in der Schlacht am Berg Isel bei Innsbruck den französischen Truppen unterlegen und wurde 1810 in Mantua hingerichtet. „Zu Mantua in Banden“ ist die Tiroler Hymne, die den Abschluss des Konzerts bildete. „Dem Land Tirol die Treue“ und der „Bozener Bergsteiger Marsch“ sind inoffizielle Hymnen und standen ebenfalls auf dem Programm, gesungen vom Chor des Musikvereins Dirlewang. Der glänzte auch bei „La Montanara“, stimmgewaltig unterstützt von Solist Hans Irsigler, der „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ ganz wörtlich nahm und Blumen an die Damen verteilte.

Zwei mächtige Pfeiler schufen das Fundament des ersten Teils: die jeweils dreisätzigen wuchtigen Tongemälde „Die Etsch“ von Sepp Thaler und „Tirol 1809“ von Sepp Tanzer. Wie scheinbar unüberwindbare Felsmassive ragten sie sturmumtost in den Himmel und warteten auf die musikalischen Gipfelstürmer, die sich ohne Seil, Haken und Sicherung an den Aufstieg wagten, um sich schließlich nach gelungener Besteigung beim Konzertwalzer „Sagen aus Alt-Innsbruck“ und beim Marsch „Tiroler Adler“ zu erholen.

Zum Musikgipfel

Im zweiten Teil hatte Herrmannsdörfer den tüchtigen Bergsteigern noch einen schwierigen Gipfel vor die Instrumente gesetzt. Das sperrige „Mantua“ aus der Feder von Otto M. Schwarz zeichnet das Leben von Andreas Hofer nach. Das musikalische Zitat „Zu Mantua in Banden“ rahmt das programmatische Stück ein, das moderne Elemente mit traditionellen Rhythmen verbindet und vom wilden Fortissimo bis zum zärtlichen Pianissimo alle Facetten musikalischer Ausdrucksfähigkeit umfasst.

Erholung, Durchschnaufen, Entspannung: „What a Feeling“ aus dem Erfolgsfilm „Flashdance“ stammt, man glaubt es kaum, von einem Südtiroler. Giorgio Moroder, Oscar-Preisträger und Star-Produzent mit Wohnsitz Hollywood, komponierte den Song. Zwei kleine, aber feine Südtiroler Schmankerln sorgten außerdem für musikalische Leichtigkeit: der „Konzerttango“ von Gottfried Veit und der Marsch „Junges Südtirol“ von Konrad Plaickner.

Das komplette Konzert war eingebettet in die passenden Powerpoint-Bilder, die von Werner Seeger zusammengestellt wurden. Josef Kößler gestaltete das farbige Programmheft. Am Ende stand das pure Gipfelglück. Bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit waren alle gegangen und wurden belohnt, weil sie weit mehr geschafft hatten, als sie sich vielleicht selbst zugetraut hatten. Beim Bergsteigen und bei der Musik zählen Kameradschaft und Teamgeist: Nur gemeinsam kann man etwas erreichen!